IoT-Lego-Workshop

IoT-Lego-Workshop:

Das Zeitalter der Digitalisierung ist momentan durch die Weiterentwicklung der ,,Internet Of Things“ kurz IoT in allen Bereichen der Gesellschaft ein groß diskutiertes Thema und verändert große Teile der Gesellschaft. Sowohl in der Industrie als auch in vielen privaten Bereichen. Viele Jugendliche haben selten die Möglichkeit oder auch Gelegenheit sich in diesen Bereichen weiterzubilden. Sie verlieren den Anschluss. Es gibt diverse Möglichkeiten, Jugendlichen ohne Vorkenntnisse den Einstieg zu erleichtern. Denn die Geräte, welche benötigt werden, können in vielen Onlineshops leicht erworben werden. Auch gibt es viele Tutorials und Videos, welche Einsteigern helfen können. Das Problem ist aber, dass die Videos und Tutorials auf Englisch und auf eine Zielgruppe mit Vorkenntnissen gerichtet sind. Für einen Jugendlichen ohne Vorkenntnisse kann es schnell unübersichtlich werden, sodass der Einstieg erschwert werden könnte. Und genau deswegen soll ein Workshop im Bereich der ,,Internet of Things“ den Jugendlichen den Zugang erleichtern und ihnen einen Überblick darüber gewähren, in welcher Form sie sich weiterbilden können. Die IoT bietet viele Möglichkeiten fürs Experimentieren und Ausprobieren. Theorie und Praxis kann gut verknüpft werden. Leider ist der theoretische Teil oft ein Problem, weil die Programmierung solcher Geräte oft theoretisches Wissen erfordert. Jedoch kann die Theorie durch das Baukasten-Prinzip, welches die IoT bietet, praxisnaher gestaltet werden. Beispielsweise gibt es Lego-Bausets, welche mit den IoT-Geräten verbunden werden können. So können zum Beispiel Aufgaben so gestaltet werden, dass dadurch die Jugendlichen ein besseres Verständnis entwickeln. Um den zukünftigen Bedarf an Fachkräften im Bereich der IT, bzw. Informatik zu stärken, sollte bereits in frühen Zügen eine gewisse Kompetenz vermittelt werden. Teilweise sind Pläne für die Aufnahme von neuen digitalen Themen im Curriculum von Schulen vorhanden, könnten aber durch die Vertiefung von angebotenen Informatik-Fächern ausgebaut werden. Die Gesellschaft für Informatik hat diesbezüglich Leitlinien und Rahmenempfehlungen für die Ausbildung im Kontext der Informatik veröffentlicht, die sich zwar zum großen Teil an Hochschulen wenden, aber dennoch in geringerem Maße abbildbar auf Schulen sind. Die moderne Gesellschaft, in der sich die Schülerinnen und Schüler bewähren müssen, wird in hohem Maße an Informations- und Kommunikationstechnologien bestimmt und zunehmend von automatisierten Prozessen durchdrungen. Das betrifft in gleicher Weise das private, das berufliche und das gesellschaftliche Umfeld. Ein Grundverständnis der verwendeten Technologien ist daher Voraussetzung, um ein selbstbestimmtes Leben in dieser Umgebung führen zu können.

Ziel:

Der Workshop soll in erster Linie Spaß am Ausprobieren und Testen neuer Technologien vermitteln und das grundlegende Interesse im Kontext des Internets der Dinge fördern. Die Jugendlichen sollen dabei in 3 Tagen verschiedene Bereiche des IoT kennenlernen und sowohl theoretisches als auch praktisches Wissen durch die Bewältigung diverser Aufgaben erlangen. Der praktische Teil der Aufgaben wird durch die Verbindung von LEGO-Bausteinen und Internet of Things erweitert. Die Lego-Bausteine bieten hierbei mehr Möglichkeiten zum Experimentieren und ein eigenes System aus Lego zu bauen. Dieser praxisnahe Ansatz dient dazu den theoretischen Teil etwas zu lockern und zugänglicher zu machen. Dadurch bekommen sie auch ein besseres Verständnis für die erledigten Aufgaben. Dieses Wissen kann Anreize für die spätere Wahl des Berufs oder Studiums geben. Dabei liegt der Schwerpunkt des Workshops sowohl auf der Vermittlung des korrekten Umgangs mit neuen Technologien in ethischer Hinsicht und den möglichen Gefahren und Sicherheitslücken, die bei Missbrauch entstehen können. Andererseits bietet der Workshop mit einem interdisziplinären Team von Jugendlichen die Möglichkeit zum Austausch und Stärkung der Zusammenarbeit und Teamfähigkeit.

Durch die ständige Betreuung des Referenten und Mentors sollen die bereits erlangten Kompetenzen an die Jugendlichen weitergegeben und somit eine Art schulähnliche Atmosphäre erreicht werden. Gegen Ende der 3 Tage werden die Ergebnisse zusammengefasst und ggf. durch eine kleine Feedbackrunde gefestigt. Das hat den Vorteil, dass sich die Jugendlichen untereinander das Gefühl geben können, etwas gelernt zu haben und diese Gedanken mit in ihren Alltag zu nehmen. Gleichzeitig bietet das Feedback den Referenten Anreize zur Verbesserung für zukünftige Workshops mit jugendlichen der o.g. Altersgruppe.

Ablauf:

  • 1. Tag  (Grundlagen):
  • Einführung & Agenda (Vortrag)
  • Grundlagen IoT, Einführung in Hard-/Software (Theorie + Praxis)
  • Aufgaben (individuell)
  • Hilfestellung
  • Ergebnisbesprechung
  • Feedback & Fragen
  • 2. & 3. Tag (Vertiefung und Umsetzung):
  • Rückblick & Agenda (Vortrag)
  • Vertiefung der Thematik (Vortrag)
  • Aufgaben (Teamarbeit)
  • Hilfestellung
  • Ergebnisbesprechung
  • Feedback & Abschluss

Gefördert von: