Demokratische und politische Wertebildung

Demokratische und politische Weiterbildung:

Das Demokratieverständnis, bzw. die demokratische Haltung von jungen Menschen wird durch jüngste globale Geschehnisse an ihren Grundstrukturen stark gerüttelt. Zudem ist den meisten Jugendlichen nicht bewusst, unter welchen schwierigen Umständen unsere heute so wertvolle Demokratie erlangt wurde und somit dies nicht entsprechend wertgeschätzt wird. Dies hat zufolge, dass ein falsches Demokratieverständnis entwickelt wird, was auch im Anschluss zu einer falschen politischen Wertebildung führt. Stark von diesen Umständen sind junge Menschen betroffen, die durch Informationsaustausch mit Jugendlichen aus ganz verschiedenen sozialräumlichen Situationen und die eventuell eine andere, bzw. keine demokratische Haltung besitzen. Die Thematik des Antisemitismus ist immer noch in dieser Zeit auf der Tagesordnung und junge Menschen müssen in diesem Bereich aufgeklärt werden. Vor allem Jugendliche müssen erkennen, welche schlimme Folgen Desinteresse und Ignoranz haben. Insbesondere jungen Menschen muss in Erinnerung gebracht werden, was für schreckliche Ereignisse sich während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft abgespielt haben. Eine bloße Erklärung dieser Thematik im Geschichtsunterricht in der Schule oder die Wiedergabe in den Nachrichten genügt nicht dafür, dass sich junge Menschen effektiv mit dieser Thematik auseinandersetzen. Der Besuch von Gedenkstatten und das Erlebnis vor Ort helfen es den jungen Menschen sich mit dem Thema zu befassen und sich ein Bild über die Grausamkeiten zu machen. Es besteht die Notwendigkeit der demokratischen Aufklärung der Jugend, indem sie durch Rückblicke in die Vergangenheit, Beurteilung der Gegenwart und Schlussfolgerungen für die Zukunft lernen, was Demokratie ist und für sie bedeutet.

Ziel:

Ziel unseres Projektes ist es, junge Menschen durch das Erleben demokratischer Aushandlungsprozesse und durch die Erfahrung der eigenen Selbstwirksamkeit in ihrer persönlichen Entwicklung zu fördern. In den Seminaren zu den Themen „Entstehung der Demokratie in der Weimarer Republik“ und „Gründe für das Scheitern der Demokratie in der Weimarer Republik“ soll die Förderung stattfinden. In anschließenden Workshops und Ergebnisvorträgen soll dieses erworbene Wissen verinnerlicht und auch diskutiert werden. Gedenkstättenfahrten zu Orten der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und rechter Gewalt, sollen zu einer demokratischen Haltung der Jugendlichen verhelfen und es soll dazu führen, dass sie sich mit Demokratiebildung auseinandersetzen. Die Intention hierbei liegt auch verstärkt darauf, wie in der Vergangenheit und auch aktuell die Demokratie missbraucht wurde, bzw. immer noch wird, um daraus eine Diktatur zu schaffen und welch gravierende Folgen dies mit sich bringt. Zusätzlich liegt uns ein verstärktes Interesse darin, jungen Menschen Demokratie verständlich zu machen, vor allem das Demokratie nicht nur Wählen, sondern Teilhabe bedeutet.

Ablauf:

Tag 1        

  • Ankunft und Orientierung

 

Tag 2      

  • Seminar und Workshop 1 („Entstehung der Demokratie in der Weimarer Republik“)
  • Besuch Nationaltheater Weimar

 

Tag3        

  • Seminar und Workshop 2 („Gründe für das Scheitern der Demokratie in der Weimarer Republik“)
  • Besuch KZ Buchenwald

 

Tag 4        

  • Fahrradtour
  • Auswertung und Feedback

 

Tag 5        

  • Heimreise

 

Gefördert von: