Broadcast Myself – Mein eigener Film

„Broadcast Myself! – Mein eigener Film.“

 

Bedarf:

Heutzutage kommen Jugendliche täglich mit Medien in verschiedensten Arten und Weisen in Berührung. Sei dies durch das Medium Fernsehen oder Internet. Soziale Medien und Plattformen wie YouTube und Twitch wecken das Interesse der Jugendlichen.

Das Mediennutzungsverhalten der Jugendlichen wird oft kritisiert. Aber dabei werden die mit der Mediatisierung gegebenen identitätsstärkenden Möglichkeiten außer Acht gelassen. Jugendliche könnten sich durch reflexiv-praktische Medienarbeit einen Raum der Selbstentfaltung schaffen. Deshalb ist es wichtig, dass Jugendliche lernen wie sie ihre Zeit sinnvoll mit Medien verbringen können. Sie sollen ihre Zeit nicht bloß mit Medien vergeuden, sondern mit einer gewissen sensibilisierten Art and das Medium herangehen. Um sich nun in der Medienwelt kompetent bewegen zu können und so seine freie Identität zu entfalten, reicht der bloße Umgang nicht aus, sondern Medien müssen als ein aktiver Lernort genutzt werden.

Zusätzlich werden die Jugendlichen immer mehr durch die Crossmedia-Strategie mit Verweisen auf Produkte und Medienanbieter gelenkt und zum Konsum angeregt. Jugendliche bilden Meinungen, Positionen und Orientierungen durch die medialen Inhalte, mit denen sie in Kontakt kommen.

 

Ziele:

Ziel des Projekts ist es demnach, den Jugendlichen die Funktionsweisen von Medien näher zu bringen und ihnen es zu ermöglichen diese aktiv mitzugestalten. Dadurch sollen Manipulationsversuche, wie die oben genannte Crossmedia-Strategie, nach dem Projekt von den Jugendlichen erkannt werden. Dies soll nicht nur das Selbstbewusstsein der Jugendlichen stärken, sondern auch die Möglichkeit der Selbstentfaltung fördern.

Außerdem soll durch die Maßnahme eine genauere Analyse des persönlichen Medienraums, in welchem sich die jugendlichen bewegen, erfolgen und die Möglichkeiten und Gefahren der Mediennutzung sollen erkannt werden. Die Jugendlichen sollen in Erfahrung bringen, wie sie die Medien für sich sinnvoll nutzen können und sich einen aktiven Lernort darin schaffen.

Durch die Arbeit vor und hinter der Kamera und der Erstellung eines Exposes wird die Medienkompetenz gestärkt. Indem in Gruppen gearbeitet wird werden weitere Fertigkeiten wie die Sozialkompetenz und die kommunikative Kompetenz vertieft.

Gefördert durch: